Welkom in Nederland!

Ein Blick über die Grenze. Denn in Holland weiß man, wie man shoppt!

Wer denkt, die Niederlande sind nur berühmt für Windmühlen,Vintage-Fahrräder bunte Tulpenfelder, Grachten und Coffee Shops, der irrt. Denn längst haben sich Amsterdam, Utrecht & Co. zu Vorreiterstädten in Sachen Concept Stores entwickelt. Wir haben einen Blick über Landesgrenzen gewagt, und präsentieren Ihnen die schönsten Concept Stores der Niederlande. Und nicht nur stationär – auch die Online-Shops der Vorzeige-Läden können sich sehen lassen. Erfolg ist eben, wenn das ganze KONZEPT stimmt!

Wie online – nur besser!

Das Zukunftsinstitut hat nämlich herausgefunden, dass eine der prominentesten Forderungen von Kundenseite an den stationären Handel eine Anpassung an den Online-Handel ist. Was wiederum den Concept Store als Handelskonzept ins Spiel bringt – schließlich kann man in den wirklich erfolgreichen Onlineshops wie Amazon, Zalando & Co. nicht nur eine Produktsparte kaufen, sondern gleich ein ganzes Outfit (Zalando) oder direkt den Wocheneinkauf, High-tech-Geräte und die neuesten Filme auf einer einzigen Website bestellen (Amazon). Deshalb – das ergab die Umfrage des Zukunftsinstituts – fordern Kunden, stationäre Geschäfte sollen sich daran orientieren. Sowohl preislich als auch vom gebotenen Komfort. Online-Käufer wünschen sich, laut Zukunftsinstitut, vom stationären Handel folgendes: Die gleichen Preise wie im Internet (58 %), Expertenberatung (34 %), die Möglichkeit online zu bestellen und im Geschäft abzuholen (= Click & Collect 27 %), als Kunde ernst genommen zu werden (27 %), eine größere Auswahl, wie es online der Fall ist (26 %) sowie Reparatur- und Montageservice (22 %). (Quelle: Bundesverband Technik des Einzelhandels BVT / Gruppe Nymphenburg)

Wie das gehen kann, zeigen unsere Beispiele aus den Niederlanden.

X BANK: Das Besondere erwarten

In einem über hundert Jahre alten, ehemaligen Gebäude der Kas Bank, wurde 2016 ein besonderer Concept Store eröffnet: X BANK. Der hippe Laden teilt sich Amsterdams erstes Betongebäude mit dem luxuriösen W Hotel Amsterdam. Schon allein die Kombination des Concept Stores mit einem Spa und einer kleinen Lounge mit einer Bar machen das einzigartige Flair dieses Konzepts aus. X BANK präsentiert eine Vielfalt an Kollektionen, Events und ein Sortiment, das von Fashion, Accessoires über Design und Kunst reicht. Man versteht sich als lokale und internationale Plattform für Künstler, Designer und Kreative, die die niederländische DNA repräsentieren.

X BANK | © Michael van Oosten
X BANK präsentiert verschiedenste Sortimente auf einen Blick. © Michael van Oosten
Fashion, Accessoires und Must-haves vereinen sich zu einem coolen Stilmix. © Michael van Oosten

Auf 700 Quadratmeter bietet sich ein Einkaufserlebnis, das Innovation mit Kreativität kombiniert und 180 niederländischen Labels eine Heimat gibt. Dabei werden nicht nur hochpreisige Produkte angeboten, genau so breit wie die Produktpalette ist auch die Preisrange und macht den Store sowohl für Einheimische als auch für Touristen interessant. Von großen Namen wie Marcel Wanders bis hin zu kleinen Labels ist alles mit dabei. Dabei wird weniger auf preisliche Zusammengehörigkeit, sondern mehr auf ein exzellentes Gesamtbild geachtet. Fashion neben Keramik, Accessoires neben Home-Dekor, Fahrräder neben In-Getränken.

Das selbst gesteckte Ziel von X BANK ist es, jedem Käufer das Gefühl zu geben, dass er etwas Wertvolles, Einzigartiges und Spezielles gekauft hat – unabhängig davon, welchen materiellen Wert dieser Gegenstand tatsächlich hat. Ein Grundgedanke, den jeder Einzelhändler verinnerlichen könnte – ganz egal, welches Sortiment er verkauft.

Doch nicht nur der stationäre Laden ist ein Highlight, X BANK weiß, dass auch online Vieles getan werden muss, um erfolgreich zu sein. Ein cleaner Online-Auftritt, in dem die Produkte und die Menschen dahinter im Fokus stehen, spiegelt die X BANK Philosophie gekonnt wider.

Restored: Slow down and enjoy the beauty of life

Ein Platz zum Verweilen und Entdecken schöner Dinge ist das 2008 eröffnete Geschäft Restored. Der Shop ist in einem Art Noveau-Gebäude von F.M.J. Caron beheimatet, das ursprünglich 1896 als Fisch- und Obst-/Gemüsegeschäft gebaut wurde. Seit 2008 hat Restored dort seinen Platz gefunden. Das von Marijke und David Hukema gegründete Geschäft ist rund um die Idee aufgebaut, dass „Einfachheit Ruhe bringt und Schönheit die Balance im Leben wiederherstellt“. Die beiden arbeiten gerne mit kleinen Labels und unabhängigen Designern zusammen und stellen so ihr sortiment aus Schmuck, Keramik, Textilien und mehr zusammen. Das Resultat ist eine sorgfältig ausgewählte Mischung von purem und raffiniertem Design.

Marijke und Davids Ziel ist es, eine Plattform für Kreativität, Zusammenarbeit und Experimentierfreude zu sein. Gemeinsam mit ihrem kleinen Team kümmern sie sich um das stationäre Geschäft, das Online-Magazin (inkl. Shop) und die eigene Fotografie.

Restored setzt den Fokus auf Kreativität und kleine Labels. © Debbie Trouerbach
Restored setzt den Fokus auf Kreativität und kleine Labels. © Debbie Trouerbach
Thema Hutspot im #lookfinder
Hip, hipper, Hutspot? Der Mix machts. Von Dekoelementen ... © Hutspot Utrecht

Hutspot: Der Mix macht’s!

Mit mittlerweile fünf Filialen in den Niederlanden ist Hutspot eine bekannte Größe in der holländischen Concept Store-Szene. Kein Wunder – denn hier kann nicht nur geshoppt werden, sondern auch Beauty-Treatments stehen am Programm. Einkaufserlebnis der besonderen Art.

Gegründet wurde Hutspot 2012 als kleiner Pop-up-Store in der Utrechtsestraat in Amsterdam. Schon bald merkte man, dass das Konzept – ein einzigartiges Shopping-Erlebnis mit ausgiebigen Möglichkeiten für lokale Hersteller – ankam und das erste Geschäft in der Van Woustraat wurde eröffnet. Schnell wurde der Store zu einem hippen Treffpunkt, der einen Lunchroom und einen Barbershop (Toon’s Barbershop) integrierte. Die Kunden verbringen hier gerne ihre Zeit und fühlen sich im stylischen Ambiente wohl.

 

Bald darauf wurde ein zweiter Store in der Amsterdamer Rozengracht eröffnet, die Shops in Utrecht, Rotterdam und Eindhoven – der Designstadt – folgten. In diesem Jahr folgte dann der Webshop. Das gesamte Hutspot-Team ist stets darauf bedacht, immer wieder neue Künstler, Hersteller und Anbieter zu finden und arbeitet auch gerne mit jungen, aufstrebenden Leuten zusammen. Ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Produkte in den angesagten Stores zu präsentieren, ist dem Team wichtig. Daraus entsteht eine spannende Symbiose aus Newcomer-Marken und etablierten Design-Brands.

Thema Hutspot im #lookfinder
... bis Nützliches für jeden Tag. Auch ein Friseur- und Barbershop ist integriert. © Hutspot Rozengracht

Leave a comment…

Newsletter Anmelden

Verpassen Sie keine wichtigen News, Events oder Trends!
Geben Sie einfache Email-adresse an und erhalten die relevantesten News direkt in Ihre Mailbox!

Dieses Event könnte Sie Interessieren:

Relevante Beiträge:

Weitere Beiträge

Modekonzern Zalando gab vor Kurzem bekannt, seine Hausmesse Bread && Butter zumindest 2019 nicht zu veranstalten. Warum erklärt Co-Gründer David Schneider im Interview mit dem...