Concept Stores –
Willkommen in der Zukunft!

understanding concept store

Erlebnisreiche Gegenpole
zum an0nymen Online-Shopping

Die Digitalisierung des Handels wird sich nicht aufhalten lassen. Inspirationen holen sich die Meisten seit Instagram, Pinterest & Co. ohnehin nur noch aus dem Netz und Online-Shopping ist zur Bedarfsdeckung und gezielten Produktsuche ein Tool, das Viele nicht mehr missen möchten. Wenn jemand den Weg „in die Stadt“ sucht, dann möchte er dort aber auch etwas Besonderes finden. Möchte unterhalten und überrascht, ja vielleicht auch inspiriert werden. Argumente, die für ein Handelskonzept sprechen, das Viele eher als Phänomen aus dem Luxusbereich kennen: dem Concept Store.

Stil für alle

Im – im besten Fall – sorgfältig kuratierten Concept Store findet der Besucher (fast) alles, was sein Herz begehrt. Es geht um Einheitlichkeit, um Inspiration, um Stil. Und den hat nicht jeder. In einem Concept Store kann man sich aber darauf verlassen, dass die von einem Fachmann / einer Fachfrau ausgewählten Produkte zueinander passen. Exklusive Lifestyle-Kuration.

Was das Sortiment dabei umfasst, muss jeder für sich selbst entscheiden. Schließlich kennt jeder selbst seine Zielgruppe am besten. Ob Luxus, Trend oder Nische – die Zusammenstellung bedarf eines geschulten Auges.

© Restored
© Restored

3 Trends aus dem Handel

#1 Storytelling
Wer eine Geschichte zu bzw. hinter seinen Produkten erzählen kann, liegt in der Gunst der Konsumenten weit vorne. Denn er zeigt nicht nur, dass er sich für seine Produkte interessiert, sondern auch, dass es einen Sinn macht, warum dieses oder jenes Produkt hier angeboten wird. 

#2 Entschleunigung
Was Konsumenten heute aus dem Online-Handel gewohnt sind, ist schnelle Verfügbarkeit und große Auswahl. Was er dort aber nicht findet ist ein Ort zum Stöbern, zum Entdecken, ein Ort an dem er gerne  Zeit verbringt. Denn jeder Trend ruft einen Gegentrend hervor. Wenn online also alles noch schneller wird, darf – ja soll – es offline anders sein. Zur Ruhe kommen lautet der Trend. 

#3 Erlebnis
Ob Cafélounge, Proseccobar oder Stylingcorner … Konsumenten suchen ein Erlebnis beim Shoppen. Ein Wohnzimmer außerhalb der eigenen vier Wände, in dem man sich wohlfühlt und vielleicht auch das eine oder andere mal hinkommt, seine Zeit verbringt und geht, ohne etwas zu kaufen. Dafür ist die Einkaufstasche beim nächsten Besuch vielleicht umso voller.

X BANK | © Michael van Oosten
X BANK | © Michael van Oosten
Hutspot Utrecht | © Hutspot
Hutspot Utrecht | © Hutspot
Hutspot Eindhoven | © Hutspot
Hutspot Eindhoven | © Hutspot

Finden Sie in unseren Best Practice-Anregungen spannende Beispiele, wie gelungene Concept Store-Konzepte aussehen können.

Best Practices